Achtung: Laufen deine Anzeigen noch?

[Update: Das hier beschriebene Problem wurde von MAP gelöst. Vereinzelt habe ich noch Meldungen gehört von Mappern, denen im Traffic Exchange nichts angezeigt wird. Wer sich über ein Lesezeichen einloggt und dieses mit „https://“ beginnt, der möge sich einmal über die Hauptseite einloggen und dann ein neues Lesezeichen setzen.]

Das heutige Thema ist extrem wichtig für dich, wenn du bei My Advertising Pays Textanzeigen geschaltet hast oder planst, Wheel Werbung zu schalten. Warum? Weil MAP eine Umstellung gemacht hat, die im Moment dazu führt, dass einige der Anzeigen nicht dargestellt werden. Das betrifft auch die Werbung, die du bereits angelegt hast. Die Folge: Wenn du Text- oder Wheelwerbung bei MAP aktiv hast, dann besteht die Gefahr, dass niemand deine Seite sehen kann und etwas kaufen wird.

Heute schreibe ich dir, was du in diesem Fall tun kannst.

Leider habe ich erst heute erfahren, dass dieses Problem besteht, sonst hätte ich dir bereits früher etwas dazu geschrieben. Die letzten drei Tage war ich auf einer genialen Weiterbildung zum Thema „Verkauf“, sodass ich gar keine Zeit hatte, auf MAP zu gehen oder in den Facebookgruppen die Neuigkeiten zu verfolgen.

Also, was ist passiert? MAP hat die Seite von http:// auf https:// umgestellt, das heißt, dass oben bei der Webadresse ein kleines „s“ dazu gekommen ist. Warum? Das nennt sich Sicherheitsprotokoll. Du findest das z.B. bei Paypal, den Banken, etc. und es bedeutet, dass die Seite intern verschlüsselt und fast unmöglich zu hacken ist. Wir können uns also über mehr Sicherheit freuen.

Der Nachteil: Ein Großteil der bestehenden Anzeigen wird nicht mehr dargestellt, wenn man sie im Traffic Exchange anklickt. Vielleicht hast du dich gefragt, warum du in den letzten Tagen so wenig funktionierende Anzeigen gesehen hast. Das ist der Grund.

Wie kannst du prüfen, ob deine Anzeigen betroffen sind?

Klicke auf „Advertising Center“ und dort auf „Setup / Manage Campaigns“. Rechts von den geschalteten Anzeigen hast du den Button „Actions“. Klicke dort auf „Preview“ (Vorschau). Nun wird dir deine Werbung angezeigt, als wenn sie im Traffic Exchange wäre. Am besten du notierst dir kurz auf einem Zettel, welche deiner Anzeigen nicht korrekt angezeigt werden.

Kann ich einstellen, dass die Werbung doch dargestellt wird?

Bei manchen ja, bei manchen nein. Gehe wieder ins „Advertising Center“ bei „Setup / Manage Campaigns“. Wenn du deine Werbung als „funktioniert nicht“ notiert hast, drücke auf „Actions“ und wähle „Edit“ aus. Bei der Webseitenadresse fügst du beim „http“ ein s hinzu, sodass dort „https“ stehen hast. Beispiel: Aus „http://map-kompass.de“ wird „https://map-kompass.de“.

Wenn du bestätigt hast, klicke auf der nächsten Seite auf jeden Fall auf „Preview Full Screen“, um zu sehen, ob es jetzt klappt.

Wenn deine Seite jetzt dargestellt wird, dann klicke wie gewohnt auf „Confirm Advert“ und mache die üblichen weiteren Schritte zum Erstellen einer Textkampagne.

Was, wenn meine Werbung nicht darstellbar ist?

In diesem Fall gehst du zurück zum Menüpunkt „Setup / Manage Campaigns“. Klicke auf „Actions“ und stelle dort „Pause Advert“ ein. Wenn du das nicht findest, dann ist die Werbung bereits auf „pausiert“ eingestellt. Du erkennst es daran, dass das Wort „Paused“ neben dem Titel deiner Webseite steht (linke Spalte der Tabelle). Ist die Werbung noch aktiv, steht dort „Active“.

Eine pausierte Werbung frisst dir keine Credits mehr weg. Sobald MAP das Problem gelöst hat, kannst du deine Seiten mit dem Button „Actions“ durch „Set As Active“ wieder aktiv schalten.

Und Wheel Werbung?

Dies betrifft die Werbung, die angezeigt wird, wenn man das Glücksrad dreht. Bereits geschaltete Werbung kann leider nicht beeinflusst werden. Schreibe in dem Fall ein Ticket an MAP, in dem du darauf aufmerksam machst, dass durch deren https:// Umstellung deine Werbung in der Wheel Werbung nicht mehr angezeigt wird und was sie für dich als Wiedergutmachung tun können.

Schaltest du neue Wheel Werbung, dann achte auf jeden Fall darauf, dass du sie dir in der Vorschau anzeigen lässt.

***

Ich bleibe für dich am Thema dran und schreibe einen Artikel, sobald dieses Problem gelöst ist. Wenn du das nicht verpassen möchtest, trage dich hier im MAP-Kompass Newsletter ein.

 

Tipp: Werbung schalten beschleunigen

Kennst du das, wenn du Werbung bei MAP schaltest, bei denen du eine Länderauswahl eingibst? Gerade, wenn man nur im deutschsprachigen Raum werben will, ist es eine ewige Sucherei, wo denn Deutschland, Österreich und Schweiz abgeblieben sind. Ja, sie springen sogar mal nach links und mal nach rechts in der dreispaltigen Anzeige.

Heute verrate ich dir einen Trick, wie du die Ländersuche beschleunigen kannst.

Dieser Trick funktioniert gut, wenn du schnell tippen kannst. Probiere einfach aus, ob du mit dem herkömmlichen Weg oder mit diesem hier schneller bist.

Wenn du mal wieder die Länder anklicken möchtest, in denen du deine Anzeigen schalten willst, so drücke das nächste Mal die Tastenkombination für Suchen: „Strg + F“. Bei manchen ist es auch die Kombination „Ctrl + F“, das kommt auf deine Tastatur an. Die „Strg“ bzw. „Ctrl“ Taste findest du in der Regel unten links auf der Tastatur.

Jetzt öffnet sich unten links auf dem Bildschirm ein kleines Textfeld. Wenn du MAP englischsprachig verwendest, dann gib einfach „germ“ für die ersten 4 Buchstaben von Germany ein. Du kannst direkt losschreiben und musst nicht erst in das Feld klicken. Automatisch werden dir jetzt im großen Fenster die ersten 4 Buchstaben vom Wort „Germany“ markiert. Schon hast du das erste Land gefunden und kannst es anklicken.

Willst du jetzt mit der Schweiz weitermachen, löschst du den Text unten links und gibst stattdessen „swi“ für Switzerland dort ein.

Dann wollen wir noch Österreich, d.h. wir machen mit „austri“ für Austria weiter.

Warum immer eine unterschiedliche Anzahl an Buchstaben, magst du dich jetzt fragen. Ganz einfach, gibst du weniger Buchstaben ein, so landet die Markierung noch an einer anderen Stelle, z.B. „austr“ würde zuerst „Australia“ anzeigen.

Lässt du dir die Webseite durch den Google Übersetzer auf Deutsch anzeigen, so ist es natürlich erforderlich, die ersten Buchstaben der deutschen Länderbezeichnungen einzugeben.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

So optimierst du deine Traffic Exchange Werbung

Du hast bei MAP Werbung geschaltet? Wie kannst du dafür sorgen, dass sie möglichst häufig angeklickt wird?

My Advertising Pays ist eine Werbeplattform. Selbst in der jetzigen Situation erfüllt sie genau diesen Zweck. Werbung wird geschaltet, Mapper machen ihre 10 täglichen Klicks und so werden Dienstleistungen und Produkte an den Mann gebracht.

Das heißt, es gibt Mapper, die Werbeanzeigen geschaltet haben und durch Verkäufe, die dadurch zustande kommen, Geld verdienen.

Du weißt noch nicht, wie auch du Werbung bei MAP schalten kannst und dass du durch das Bewerben fremder Produkte mit MAP Geld verdienen kannst? Lies hier mehr über das Werbung schalten und hier mehr über Empfehlungsmarketing.

Ich kenne viele Mapper, die Textwerbung geschaltet haben. Von denen höre ich oft: Die Werbung im Traffic Exchange bringt ja gar nichts.

Hier haben wir das Gesetz der großen Zahlen. Je mehr Leute draufschauen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass jemand auf die Seite geht, sich das Produkt kauft oder auch, dass er sich in eine Landingpage einträgt.

Doch wie ziehe ich den maximalen Nutzen aus meinen eingesetzten Credits? Wie kann ich erreichen, dass meine Werbung bei 100 Darstellungen statt 8 Mal vielleicht sogar 15 Mal oder häufiger angeklickt wird?

Hier erfährst du meine Strategie.

Schritt 1: Datenerfassung

klickraten
Meine Klickraten bei MAP

Wenn du deine aktuellen Zahlen nicht kennst, dann führe eine Statistik. Im Bild siehst du einen Ausschnitt aus meiner Excel-Statistik, die u.a. die Klickrate, die Anzahl der Impressions (wie oft wird eine Werbung im Traffic Exchange angezeigt) und der tatsächlichen Klicks erfasst.

Um eine gute Übersicht zu behalten, ist es ebenfalls sehr nützlich, in der Tabelle die Daten zu erfassen, die man beim Anlegen der Werbung im Traffic Exchange angibt. Das sind: „Headline“, „Text“, „Footer“, „Keywords“, „Link“ (im Bild nicht zu sehen).

Ich füge auch noch das „beworbene Produkt“ mit in meine Tabelle hinzu, da manche meiner Werbungen nicht direkt auf das Produkt schließen lassen.

Schritt 2: Analyse

Wenn ich alle wichtigen Werte erfasst habe, markiere ich die Klickraten farblich: Unter 11,11% rot, über 15% grün, alles dazwischen gelb. In Excel gibt es die nette Funktion „Bedingte Formatierung“, mit der man das sogar automatisieren kann.

Schritt 3: Anzeigen anpassen

Aktiv werde ich jetzt nur bei Textkampagnen, die bereits mehr als 100 Mal im Traffic Exchange erschienen sind. Je häufiger sie angezeigt wurden, desto aussagekräftiger ist die Klickrate.

Meine Strategie: Gutes bleibt, Schlechtes wird gelöscht.

  • Hat eine Anzeige eine Klickrate von < 11,11%, so lösche ich sie bei MAP. Im Bild oben wäre das bei der roten 9,72% der Fall.
  • Den Werbetext bewahre ich mir trotzdem auf, damit ich ihn mit den erfolgreicheren Kampagnen vergleichen kann. Habe ich mehrere verworfene Texte gesammelt, so kann ich gut analysieren, was nicht so gut ankommt. Mache ich das Gegenteil davon, so habe ich gute Chancen, dass es zukünftig besser funktioniert.
  • Ich schreibe eine neue Anzeige für das Produkt und prüfe nach einigen Tagen, wie dessen Klickrate ist.
  • Erreicht eine Werbung mehr als 15%, so kopiere ich sie und erstelle genau die gleiche Anzeige noch einmal oder sogar mehrere Male. Hier hängt es von der Mitgliedschaft ab, wie viele Anzeigen man maximal schalten kann. Hat man mehrere Kampagnen für das gleiche Angebot gleichzeitig laufen, so wird es natürlich häufiger gesehen. Deswegen ist es sinnvoll, wirklich die maximale mögliche Anzahl an Anzeigen zu schalten, selbst wenn es sich auf das gleiche Produkt bezieht.
  • Zwischen 11,11% und 15% lasse ich erstmal weiterlaufen. Habe ich alle roten Kampagnen ausgemerzt, so kümmere ich mich nach und nach um die kleineren Zahlen im gelben Bereich und fahre hier mit der Optimierung fort.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Optimieren deiner Textkampagnen!

Persönliche Affiliate Links korrekt weitergeben

Heute ein kleiner Trick, wie du bei persönlichen Weiterempfehlungen von Affiliate Produkten* auch wirklich an deine Provision kommst. Es wäre doch sehr schade, wenn dir eine Zahlung durch die Lappen geht, weil du ein Detail vergessen hast, oder?

Nehmen wir mal „Das MAP Erfolgsbuch“, welches Alexander Vitocco und ich über MAP geschrieben haben. Viele Menschen bewerben das Buch auf der My Advertising Pays Webseite und erhalten dafür 50% Provision (hier mehr darüber erfahren). Jetzt gibt es natürlich auch Menschen, die das Buch gelesen haben und es persönlich weiterempfehlen.

Nehmen wir an, Paul empfiehlt das Buch seinem Referral Frank und gibt Frank seinen Promolink. Frank will das Buch kaufen, doch irgendwas kommt dazwischen. Ein paar Stunden später sitzt Frank am Rechner und macht seine 10 Klicks. Die Werbung für das MAP Erfolgsbuch taucht auf einmal zufällig auf. „Ach ja, das wollte ich mir ja kaufen“, denkt sich Frank. Und schwupps bekommt Marianne die Provision fürs Buch, weil es ihr Promolink war, der angeklickt wurde.

Wie kannst du dafür sorgen, dass bei persönlichen Kontakten die Provision tatsächlich an dich gezahlt wird?

  1. Überprüfe zuerst deinen Promolink. Du gibst ihn in deinen Browser ein und klickst dann auf den Verkaufsbutton „E-Book downloaden!“ (keine Sorge, dadurch wird dir noch kein Geld abgebucht). Jetzt bist du auf der Digistore Verkaufsseite. Scrolle zum Ende der Seite. Ganz unten rechts sollte jetzt dein Digistore Name stehen. Um es einfach mal zu testen, klicke auf diesen Link hier und schau nach, wer die Provision bei diesem Beispiel erhalten würde.
  2. Impfe demjenigen, der das Buch kaufen will, ein, dass er a) deinen Link verwendet und b) genau auf die oben beschriebene Art prüft, dass auf der Verkaufsseite unten rechts dein Digistore Name steht.
  3. Freue dich, dass du bei Weiterempfehlung 50% Provision auf das Produkt erhältst.

Du willst etwas anderes empfehlen? Kein Problem, Digistore24 bietet dir eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten zum Bewerben. Viel Erfolg!

*Du weißt noch nicht, was Affiliate Marketing ist? Dann lies dir hier meinen Beitrag vom 19.7.2016 durch

Anne empfiehlt: Steigere deine Affiliate Verkäufe mit Digistore4Leads

Digistore24 mag dem ein oder anderen ein Begriff sein, der sich bereits mit Affiliate Marketing beschäftigt hat. Viele Mapper nutzen es, um Produkte zu finden, die sie auf My Advertising Pays promoten können und streichen für jeden Verkauf eine Provision ein.

Wie kann man als Digistore24 Mitglied seine Verkaufszahlen noch weiter erhöhen?

Heute stelle ich dir Digistore4Leads vor und zeige dir, wie du damit noch bessere Ergebnisse erzielst als bisher!

Sicher ist dir schon mal aufgefallen, dass es Webseiten gibt, die dir ein Geschenk machen und im Gegensatz deine E-Mailadresse einsammeln (das nennt man Landingpage). Oft lernt man durch das Geschenk bzw. in einer kurzen E-Mailserie die Mentalität des Anbieters kennen und kann feststellen, ob dieser interessant und hilfreich ist. Natürlich wird letztendlich ein Produkt angeboten.

Wo glaubst du ist die Wahrscheinlichkeit höher, einen Verkauf zu erzielen? Bei einer Seite, wo ein Produkt direkt beworben wird? Oder bei einem Produkt, wo man bereits die Gelegenheit hatte, die Arbeitsweise des Anbieters besser kennenzulernen? Logo, letzteres.

Wenn wir als Affiliate Marketer auf MAP unterwegs sind, wollen wir natürlich eine hohe Anzahl an Verkäufen erzielen. Liegt es da nicht auf der Hand, dass wir ebenfalls erfolgreicher wären mit einer Landingpage und einigen Folgemails, die zum Verkauf animieren?

Das Ganze selbst zu machen ist ein Heidenaufwand, v.a. wenn man sich damit noch nie beschäftigt hat. Und das ist genau der Punkt, an dem ich gerade stehe. Ich schlage mich im Moment damit herum, wie ich so etwas selbst erstellen kann. Das Thema ist super spannend, aber eben auch sehr zeitintensiv. Und just heute ist mir eine Seite über den Weg gelaufen, die mir genau das anbietet, was ich mir gerade mühsam erarbeite. Und zwar für die Bestsellerprodukte auf Digistore24.

Warum hab ich mich sofort auf dieser Webseite angemeldet?

  • Bereitstellung von Landingpages für einige der Topseller Digistore24 Produkte
  • E-Mailserien, die automatisch verschickt werden, inklusive
  • Gesammelte Kontaktdaten gehen direkt an mich (Das Geld liegt in der Liste!)
  • Noch ist das Ganze kostenlos, was sich aber jederzeit ändern kann

Das Aufsetzen der Kampagnen ist sehr einfach. Ich muss nur meine Werbelinks erstellen und sie bei MAP bewerben. Die Oberfläche des Programms ist einladend und gut zu verstehen. Vorteil: Alles ist auf Deutsch.

Für wen ist es geeignet?

  • Du weißt, wie man bei MAP Werbung schaltet bzw. du weißt, wie du gezielten Traffic auf eine Webseite lenkst. Werbung schalten auf MAP beschreibe ich hier.
  • Du betreibst bereits Affiliate Marketing und möchtest damit erfolgreicher werden.
  • Du bist Mitglied bei Digistore24.

Wenn dich mein Beitrag neugierig gemacht hat, dann probiere es ganz unverbindlich aus. Noch ist es kostenlos verfügbar (ich habe gehört, dass sich das schon bald ändern wird), sodass du es absolut risikofrei testen kannst.

Hier geht’s zu Digistore4Leads: KLICKE HIER

 

Für dieses und manche andere Produkte, über die ich im Blog schreibe, kriege ich sogar eine Empfehlungsprovision. Mir ist es sehr wichtig, nur Sachen zu empfehlen, die ich selbst getestet und für gut befunden habe. Übrigens: Auch du kannst das Weiterempfehlen von Produkten für dich nutzen, denn dies ist einer der 7 Wege, um mit MAP Geld zu verdienen. Mehr dazu kannst du im Thema „Affiliate Marketing“ lesen.

KOSTENLOSE Anleitung zum Werbung schalten mit MAP 2.0

Heute geht es um die Möglichkeiten 1 und 2 der sieben Wege mit MAP Geld zu verdienen: Das Bewerben des (1) eigenen Unternehmens bzw. (2) von Affiliate Produkten. Wenn du noch nicht weißt, was Affiliate Marketing ist, dann schau mal in den Beitrag „Was ist eigentlich – Affiliate Marketing?“

Als ich bei MAP eingestiegen bin, war es mir das Wichtigste, dass wirklich Verkäufe erzielt werden. Deswegen probierte ich zunächst aus, ob ich mit dem Bewerben von Fremdprodukten Erfolge erzielen konnte. Nachdem ich mit meiner Werbung innerhalb eines Monats über 200 Dollar an Empfehlungsprovisionen eingenommen hatte, stand für mich fest: Es funktioniert!

Und ich hatte immer im Hinterkopf: Wenn ich schon mit Provisionen an Fremdprodukten ein nettes Nebeneinkommen habe, wie gut muss es dann Verkäufern gehen, die ihre Produkte direkt auf MAP vermarkten?!

Hier zeigt sich die Stärke von MAP als Werbeplattform: Es wird nicht nur durch die Credit Packs Geld verdient, sondern gerade auch durch das Vermarkten von eigenen oder fremden Produkten. Ob Hochzeitskleid, Immobilien, Reisen oder Bücher – das sind Beispiele für Verkäufe von Mappern, deren Geschichte ich persönlich gehört habe.

Doch wie genau funktioniert das Schalten von Werbung mit MAP 2.0?
Ich habe dazu eine Anleitung geschrieben, die du dir hier herunterladen kannst: Werbung schalten mit MAP

Diese Anleitung ist sowohl für Mapper geeignet, die ein eigenes Produkt bewerben wollen, als auch für solche, die den Weg des Affiliate Marketings gehen wollen. Unterstütze auch deine Downline, indem du deinen Teampartnern diese Webseite hier weiterleitest, damit sie sich ebenfalls über Werbung schalten auf MAP informieren können.

Übrigens: Eine detaillierte Beschreibung zum Bewerben von eigenen bzw. fremden Produkten incl. strategischer Tipps findest du im MAP Erfolgsbuch.


Beitrag interessant? Verpasse keine neuen Einträge mehr rund ums Thema MAP und Online Marketing und melde dich hier zum wöchentlichen Newsletter an.

Typische Fehler: kryptische Links in den Textanzeigen

Finde den Unterschied:

kryptolinks

Ok, war nicht schwer. Die Überschrift dieses Beitrags sagt ja schon, worum es heute geht. Leider verschenken gerade Neulinge, die gerade erst damit anfangen, Textanzeigen im Traffic Exchange von My Advertising Pays zu schalten, an dieser Stelle viel Potential. Warum? Weil ihnen a) dieser Fehler nicht bewusst ist und b) sie nicht wissen, wie sie ihn vermeiden.

Welcher Fehler überhaupt?

Sind wir bei unseren täglichen 10 Klicks im Traffic Exchange unterwegs, ergeben sich folgende Beobachtungen: Manchmal steht in der Fußzeile eine Aufforderung, manchmal ein ganz normaler Link und manchmal eben auch ein kryptischer Link, unter dem sich kein Mensch was vorstellen kann.

Wenn du die beiden Textanzeigen oben anschaust, welche würdest du anklicken, wenn du nur zwischen den beiden die Wahl hättest? Für die meisten Menschen ist es natürlicher der Aufforderung zu folgen und so einen merkwürdigen Link lieber zu ignorieren.

Mehr Klicks auf die Werbung bedeutet eine höhere Wahrscheinlichkeit, das Produkt dahinter zu verkaufen. Demnach ist es als Werbetreibender oder auch als Affiliate wichtig zu wissen, wie man eine Aufforderung in der letzten Zeile erscheinen lässt statt eines kryptischen Links.

Lösung

Für den Fall, dass du eine Textanzeige schaltest, findest du bei den letzten beiden Felder der Eingabemaske diese Überschriften:

  • Target URL
  • Display URL / Link Text

Gib bei der „Target URL“ den Link an, den du bewerben möchtest. Hier ist es durchaus möglich, dass dieser Link kryptisch aussieht, vor allem wenn du im Bereich Affiliate Marketing unterwegs bist.

Und bei „Display URL / Link Text“ schreibst du deine Aufforderung bzw. deinen Schlusssatz hinein. Mit „Preview Advert“ kannst du dann prüfen, ob alles seine Richtigkeit hat und mit den folgenden Schritten deine Textanzeige in den Traffic Exchange laden.

Et voilà: Die Textanzeige wird jetzt höhere Klickzahlen erreichen.